„Insektenmagnet“ Schmetterlingsflieder – warum wir ihn BITTE NICHT pflanzen sollten

Als "Insektenmagnet" ganz hoch im Marketing-Ranking und dabei viel weniger toll als sein Ruf: der Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii). Hier erfährst Du, warum.

Ein farbenfroher Anblick, der zahlreiche Schmetterlinge in den Garten lockt – der Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii) wird oft als DIE bei Faltern beliebte Pflanze gepriesen. Ursprünglich aus China und Tibet stammend, fand dieser blühende Strauch ab dem frühen 20. Jahrhundert den Weg in europäische Gärten. Im Marketing ist er sogar der Inbegriff des „insektenfreundlichen“ Gartens. Tausende von Sommerfliedern werden jedes Jahr an Menschen verkauft, die „Schmetterlingen etwas Gutes tun“ wollen.

Doch leider hat sich der einst so geschätzte Sommerflieder stellenweise zu einer ernsthaften Bedrohung für die Umwelt entwickelt, da er als sogenannter invasiver Neophyt in unseren Breitengraden keine natürlichen „Fress“feinde (siehe hier) besitzt bzw. nicht Teil des regionalen Ökosystems ist. In der Schweiz und anderen Ländern steht er bereits auf der schwarzen Liste und darf nicht mehr verkauft werden.

Wo liegt das Problem?

Neophyten sind Pflanzen, die von Menschen in Gebieten außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets eingeführt wurden. (Das unterscheidet sie übrigens von denjenigen Arten, die aufgrund von klimatischen Veränderungen von selbst in angrenzende Gebiete „gewandert“ sind und sich dort etabliert haben.) Dass Pflanzen auf der Welt herumkommen, ist erst einmal nichts Schlimmes und auch nichts Außergewöhnliches. Aber manchmal geht es schief: Ohne natürliche Konkurrenz können sich einige wenige Neophyten so sehr ausbreiten, dass sie bestehende Ökosysteme gefährden und man sie als invasiv bezeichnen muss.

Leider trifft dies auch auf den Schmetterlingsflieder zu. Seine schnelle Vermehrungsfähigkeit  führt dazu, dass er einheimische Pflanzen verdrängt und somit die Vielfalt am neu eroberten Standort reduziert.

Der Schmetterlingsflieder mag auf den ersten Blick ziemlich harmlos aussehen. „Bei mir im Garten ist er aber überhaupt nicht ausbreitungsfreudig!“ hört man oft. Das stimmt auch mit Sicherheit: Auf nährstoffreichen Böden bleibt die Buddleja meist sehr zahm. Sie ist eine Pionierpflanze sehr magerer, trockener Böden. Und auf die gelangt sie aus den Gärten über ihre leichten Samen, die sehr weit fliegen können, und fasst viel lieber auf Brachflächen wie Flussufern, Bahndämmen oder verlassenen Industriearealen Fuß. Schon mal gesehen? Dort entstehen in kürzester Zeit regelrechte Buddleja-Monokulturen. 

Magerstandorte: selten geworden und enorm artenreich

Jetzt könnte man sagen, na super, aber was gehen mich der Bahndamm oder andere Un-Orte an? Fakt ist (leider): Unsere gesamte Landschaft ist so optimiert und zugedüngt und mit Stickstoff aus der Luft angereichert, dass trockene, magere Brachen zu wertvollen Refugien werden!

In diesen selten gewordenen Biotopen leben oftmals Spezialisten für Mager- und Trockenböden. Mit dem Schwinden der Magerstandorte durch den allgegenwärtigen, hohen Nährstoffeintrag sind auch diese Spezialisten zunehmend bedroht.

Kommt nun die Buddleja dazu, wandelt sie den Boden dieser Biotope im Nu um: Unter ihren weit herunterhängenden Zweige mit viel Blattmasse sammeln sich Laub und andere organische Reste. Das reichert den Boden schneller als sonst mit Nährstoffen an. Der Magerstandort verschwindet, wird zu einem nährstoffreichen 08/15-Standort, und mit ihm verschwinden die vielen,  ohnehin schon seltenen Spezialistenarten.

Angesichts dieser negativen Auswirkungen haben einige Länder, darunter auch die Schweiz und das Vereinigte Königreich, bereits Maßnahmen ergriffen, um den Verkauf und die Verbreitung des Schmetterlingsflieders einzuschränken. Die schwarze Liste für invasive Pflanzenarten soll dazu beitragen, das Bewusstsein für dieses Problem zu stärken und den Gartenliebhabern alternative, nicht-invasive Pflanzen zu empfehlen.

„Aber er ist doch so wichtig als Nahrung für Schmetterlinge!“

Wenn man sich die Blüten des Schmetterlingsflieders genauer anguckt, stellt man Folgendes fest:

      • Die Blüten sind sehr schmal und tief und haben unten auch noch Haare, die wie eine Reuse wirken: rein ja, raus nicht. Außer Schmetterlingsrüsseln kommt fast niemand so tief in eine Blüte hinein. Winzige Insekten können auf den Grund krabbeln – aber sie kommen wegen der Reusenhaare nicht mehr heraus, sondern verenden in der Blüte.

      • Eine wirklich winzige Menge Pollen sitzt etwa auf der Hälfte – sie ist so klein, sie nützt kaum einem Insekt etwas.

      • Der Nektar sitzt noch weiter unten in der Blüte. Auch diese Menge ist wirklich winzig und schnell „aufgebraucht“.

    Der „Nährwert“ der Buddleja hält sich also stark in Grenzen!

    Warum „fliegen“ dann die Schmetterlinge so darauf?

    Wegen eines fiesen Tricks: Der Nektar hat nicht viel zu bieten, verfügt aber über sehr starke Lockstoffe. SO stark, dass er alle möglichen Insekten magisch anzieht. Auch wenn die Blüte schon keinen Nektar mehr enthält, werden immer noch Schmetterlinge angelockt und testen verzweifelt alle Blüten durch, um Nahrung zu bekommen. Statt zu aussichtsreicheren Essensquellen weiterzufliegen, vergeuden sie hier wertvolle Zeit und Energie.

    Hinzu kommt: Die Wirkstoffe stehen im Verdacht, die Schmetterlinge regelrecht zu „bedröhnen“, also wie eine Droge benommen zu machen und ihre Instinkte und damit ihre Überlebensfähigkeit zu schwächen.

    Womit sich die Buddleja, freundlich gesagt, auch zu einer #arschlochpflanze qualifiziert.

    „Aber sonst blüht ja um diese Jahreszeit nichts mehr!“

    Das stimmt zwar. Aber: Das ist nur ein menschliches Problem „fürs Auge“ – Insekten sind an den Jahresverlauf angepasst. Sie brauchen um diese Jahreszeit nicht (mehr) unbedingt Blütennektar, sondern vor allem Fruchtzucker. Und der findet sich im Sommer und Herbst in rauen Mengen an den überall reifenden Früchten.

    Zusammengefasst kann, nein, muss man sagen: Buddleja davidii, „unser Schmetterlingsflieder“, ist keine wirklich nette Pflanze. Als gut besuchter „Schmetterlingsmagnet“ mag der Strauch zwar auf den ersten Blick verlockend sein – nur steckt halt nicht viel hinter der Fassade, im Gegenteil.

    Natürlich haben auch einheimische Pflanzen ihre fiesen Tricks, um sich Insekten anzulocken oder vom Leib zu halten. Aber wenn wir schon etwas für die Schmetterlinge tun wollen, dann sollten wir als verantwortungsbewusste Gärtner und Naturfreunde unseren Beitrag zum Erhalt ihres natürlichen Lebensraumes leisten – und zu dieser Verantwortung gehört eben auch, die Ausbreitung invasiver Arten wie dem Schmetterlingsflieder einzudämmen.

    Indem wir uns für heimische Pflanzenarten entscheiden und uns über die potenziellen ökologischen Auswirkungen unserer Gartenpflanzen informieren, tragen wir dazu bei, die regionale Flora und Fauna zu schützen.

     

    Mehr über die Buddleja lesen? Starte hier.

    Noch mehr? Siehe hier, S. 60f

     

     

    In diese langen, schmalen Blüten kommt man nur, wenn man winzig ist – oder einen langen Schmetterlingsrüssel hat. Alle anderen, auch diese Besucherin, werden zwar vom starken Nektarduft angelockt, gehen aber höchstwahrscheinlich leer aus.

    Lerne die ultimativen Basics im Naturgarten kennen!

    Melde Dich zum Newsletter an und erhalte das kostenlose, 25-seitige Freebie als Willkommensgeschenk, um in Deinem Garten naturnah zu starten.

    Kontakt

    Was kann ich für Sie tun?
    Wie kann ich Dich erreichen?
    Ihre Nachricht an mich:
    Cookie Consent mit Real Cookie Banner